»Utopie & Alltag« ist ein Buch über den Werdegang des ehemaligen Hamburger Einkaufszentrums »Frappant«, das in den frühen 70ern als Konsumtempel gefeiert wurde, in den folgenden Jahrzehnten einen beispiellosen Abstieg hinlegte und schließlich einem anderen Tempel weichen musste – dem neuen IKEA-Gebäude in Altona. Der Niedergang wird anhand von Presseartikeln und Bilddokumenten unkommentiert nachgezeichnet. Da die Überschriften am aussagekräftigsten die jeweilige Stimmungslage zum Erscheinen der Artikel ausdrücken, schlagen sie als deutliche Zäsuren in den fortwährenden Zeitstrahl der Presseberichte. Einzelne Aussagen sind immer wieder hervorgehoben, um Parallelen, Diskrepanzen und Dissonanzen offenzulegen. Prolog und Epilog schlagen vor, wo die Entwicklung hingeführt hat: zurück zum Anfang.
Das Frappant lebt heute weiter im Namen des Frappant e. V., dessen frühe Mitglieder sich in den 2000er-Jahren im alten Einkaufszentrum zusammengefunden hatten und dort ihre Ateliers betrieben, bevor sie dem Abriss durch IKEA weichen mussten.

Buch in bedrucktem Umschlag, 19 × 25,5 cm, 180 Seiten.